Piccadilly Line

Bereits im Jahre 1906 wurde die Piccadilly Line eröffnet. Seit 1928 fand sie am Piccadilly Circus mit ihren elf Rolltreppen eine der wichtigsten Stationen und ihren Namensgeber. Diesen Namen verdankt die belebte Londoner Straßenkreuzung dem Schneider Robert Baker, der im 17. Jahrhundert auf die Idee kamen, einen steifen Kragen auf den Markt zu bringen, den die Spanier unter der Bezeichnung „Picadillo“ kannten. Der Schneider erfreute sich eines Tages eines gewissen Vermögens und nannte später seine Villa „Piccadilly Hall“. Davon leitet sich bis heute auch die Piccadilly Line ab. Sie führt in London von West nach Ost über eine Gesamtstrecke von 73,4 Kilometern und umfasst 53 Stationen, von denen 25 unterirdisch sind.

In vierzig Minuten gelangen Reisende vom Airport London Heathrow, dem drittgrößten Flughafen der Welt, bis nach Kensington und damit ins Zentrum der Millionenstadt. Die erste Bahn setzt sich am frühen Morgen um fünf Uhr in Bewegung, und der Fahrbetrieb erfährt bis nach Mitternacht keine Unterbrechung. Alle zwei Minuten passiert ein Zug der Piccadilly Line einen der Bahnhöfe. London ist stolz darauf, über das älteste U-Bahn-Netz aller Zeiten zu verfügen. In anderen Zentren Europas wurden erst viel später unterirdische Röhren zum Zwecke der Lenkung des Verkehrs errichtet. Die Wände der Tunnel sind fast überall mit einer starken schwarzen Schicht bedeckt, doch daran haben sich die Passagiere längst gewöhnt. Dies ist ein Indiz für das Alter dieser Strecken. Schon vor langer Zeit hatten es viele Londoner satt, sich permanent über den wachsenden überirdischen Straßenverkehr zu ärgern. Der Trend ging unter die Erde und damit in eine etwas düstere Welt aus Gängen, Schächten und Hallen. Im 2. Weltkrieg dienten einige Stationen der Piccadilly Line als Schutzkeller vor den Bomben. Einige der wichtigsten Bahnhöfe heißen Acton Town, Hammersmith, Barons Court, Earls Court, South Kensington, Knightsbirde, Hyde Park Corner, Piccadilly Circus, Leicester Square, Covent Garden und Kings Cross/St. Pancrass. Alle Stationen sind die Tore zu den interessantesten Punkten dieser eindrucksvollen Metropole.

piccadilly-line-london

Wer die Piccadilly Line zum Beispiel in Knightsbirde verlässt, der kann von dort in wenigen Schritten das weltbekannte Kaufhaus Harrods erreichen. Auch bis zum Hyde Park, der grünen Lunge der Weltstadt, ist es von hier nicht sehr weit. Und der berühmte Piccadilly Circus ist so etwas wie der Knotenpunkt der Stadt mit ihren zahlreichen historischen Gebäuden. Wer als Urlauber in London so viel wie möglich sehen möchte, der sollte sich zur Piccadilly Line begeben. Übrigens gibt es Pläne, die Linie über Heathrow hinaus bis Slough zu erweitern. Tagtäglich steigen etwa drei Millionen Menschen hinab, um zur Schule oder zu ihrer Arbeitsstelle zu gelangen. London und seine Underground-Bahnen – das ist zweifellos eine Einheit. Dies ist das älteste Metrosystem auf der Welt und überaus wichtig, um den Verkehrsstrom der riesigen Stadt sinnvoll zu lenken. „Tube“ sagen die Londoner zu diesem röhrenförmigen Tunnel, und so mancher Engländer kann der U-Bahn in der Metropole an der Themse sogar einen gewissen Charme abringen. Das gilt in einem besonderen Maße für die Piccadilly Line, die kreuz und quer durch London führt. Etliche Stationen dieser Linie dienten als Kulisse vielbeachteter Filme. Hier ermittelten Sherlock Holmes und Dr. Watson.

Informationen zu Piccadilly Line:

Eröffnet:

1906

Stationen:

53

Länge:

73,4 Kilometer

Linienfarbe:

Dunkelblau

Sehenswürdigkeiten

Stonehenge

Rund 140 Kilometer von London und 75 Kilometer von Southampton entfernt liegt Stonehenge in der Grafschaft Wiltshire, nahe der Stadt Amesbury eines der Wahrzeichen Großbritanniens – Stonehenge. Der Name stammt es dem Altenglischen und bedeutet […]

Theater

Criterion Theatre

Das Criterion Theater in London wurde um 1870 erbaut. Alles begann damit, daß die Caterer Spiers und Teich einen Wettbewerb für die Gestaltung einer neuen Konzerthalle aussetzten. Dieses Vorhaben fand recht hohen Anklang und Mr. […]

Tipps

Sicherheitstipps

1 In London lauern auch Gefahren für Touristen2 Bestimmte Gebiete meiden3 Am Abend alleine unterwegs4 Sicherheit in der London Underground5 Straßendiebstähle und Überfälle6 Sicherheit in den Hotels In London lauern auch Gefahren für Touristen Auch […]

Sehenswürdigkeiten

Jewel Tower

Ursprünglich gehörte der Jewel Tower zum Palace of Westminster und war somit ein Bestandteil des mittelalterlichen Palastes. Die Westminster Hall ist ebenfalls noch erhalten und ein weiteres Teilstück des Palace of Westminster. Der Jewel Tower […]

Brücken

Millennium Bridge

Bei der Millennium Bridge handelt es sich um eine Brücke für Fußgänger über den Fluss Themse in der Hauptstadt London. Diese Brücke schafft eine Verbindung zwischen der City of London auf der nördlichen Seite mit […]

Allgemeine Informationen

House of Commons

Das House of Commons ist das Unterhaus des Parlaments von England. Dazu gehören das Oberhaus, die Krone und das House of Lords. Alles ist im Palace of Westminster eingeschlossen. Die Commons, die Abgeordneten, sind nur […]

Museum

Horniman Museum

Horniman Museum London ist beheimatet in Forest Hill, London Borough of Lewisham in Südlondon. Wer mit der London Underground sowie National Rail anreist, kann an der nahe gelegenen Forest Hill Station aussteigen. Es gibt zudem […]

Märkte

Borough Market

Unter den Eisenbahnpfeilern der London Bridge nahe der Themse ist einer der größten Lebensmittelmärkte Londons angesiedelt – der Borough Market. Hier werden jeden Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag Speisen, Gewürze und Spezialitäten verkauft. Das Angebot […]

Plätze

Leicester Square

Leicester Square ist wahrscheinlich der Ort in London, der von Touristen am häufigsten falsch ausgesprochen wird. Anders als die komplizierte Schreibweise vermuten lässt, heißt er weder „Leikester Square“ noch „Leischester Square“, sondern schlicht „Lester Square“. […]