National Rail

Die National Rail entstand während des Zeitraums von 1994 bis 1997 als privatisierte Nachfolgegesellschaft der staatlichen British Rail. Letztere (bis 1968 British Railways) wurde 1948 durch die Verstaatlichung der vier größten privaten Eisenbahngesellschaften (The Big Four) gebildet. Notwendig wurde dies wegen der immensen Kriegsschäden des britischen Schienennetzes, die die vier Privatgesellschaften nicht mehr aus eigenen finanziellen Mitteln beheben konnten. Um einen wirtschaftlichen Kollaps der großen Vier abzuwenden und den für die britische Nachkriegswirtschaft wichtigen Schienenverkehr zu erhalten, entschloss sich die Labour-Regierung unter Clement Attlee 1947 die gesetzlichen Grundlagen für eine Verstaatlichung des Eisenbahnverkehrs zu schaffen. So entstand im Januar 1948 die neue Gesellschaft British Railways (BR). Nur einige kleinere Neben- und Industriebahnen, die allerdings nur einen Bruchteil des englischen Streckennetzes ausmachten, blieben weiterhin unabhängig.

Neben der Beseitigung der Kriegsschäden wurde auch die Elektrifizierung des Streckennetzes vorangetrieben. Dennoch fehlten der BR weitere Geldmittel, um die nötige Umrüstung von Dampf- auf Diesel- und Elektroloks vorzunehmen. Auch führte eine Absatzkrise bei der Kohle in den 1950er Jahren dazu, dass diese nötige Umrüstung bewusst von der Labour-Regierung weiter hinausgezögert wurde, um eine steigende Arbeitlosenzahl in den Kohlengruben zu vermeiden. Erst im Laufe der 1960er Jahre erfolgte, nach einigen ruinösen finanziellen Fehlplanungen, die schrittweise Außerdienststellung der Dampflokomotiven zugunsten modernerer Diesellokomotiven und -triebwagen. In derselben Zeit, von 1963 bis 1973, wurde im Rahmen eines radikalen Rationalisierungsprogramms (Beeching Axe genannt) eine Streckenlänge von insgesamt 6.536 Kilometern stillgelegt und 2.363 Bahnhöfe dauerhaft geschlossen (die Plannungen sahen sogar eine Streckenstillegung von insgesamt über 11.000 Klometern vor). 1976 kamen dann die ersten Hochgeschwindigkeitszüge zum Einsatz. Hierdurch konnte die BR ihre Passagierzahlen erstmalig deutlich erhöhen und somit ihre finanzielle Situation signifikant verbessern.

national-rail-london

Das Ende des staatlichen Betriebes British Rail begann unter der konservativen Regierung von Margaret Thatcher. Mit dem Railways Act von 1993 wurde die British Rail in über weit 100 Unternehmen zerschlagen. Um dennoch ein einheitliches Tarifsystem zu gewährleisten, wurde die Marketinggesellschaft National Rail gegründet. In ihr sind alle privaten britischen Eisenbahngesellschaften (nur Personenverkehr) vertreten, die sich in der Association of Train Operating Companies (ATOC) zusammengeschlossen haben. Die heute 25 Bahngesellschaften umfassende ATOC tritt nicht nur als Interessenverband ihrer Mitglieder auf, sondern übt auch einige wichtige zentrale Funktionen aus. Neben einem einheitlichen Tarifsystem umfassen diese unter anderem auch die Erarbeitung und Herausgabe eines landesweit gültigen Fahrplans.

Das einheitliche Tarifsystem der National Rail fußt zum größten Teil auf dem der British Rail. In der Regel sind alle Fahrscheine für alle Bahngesellschaften gültig, die auf der jeweiligen Strecke verkehren. Mögliche Abweichungen sind auf den Fahrscheinen unter dem Feld “Route” vermerkt. So können diese, statt “any permitted” etwa “NXEA Trains only” oder “GRAND CTRL only” lauten. Als internationaler Besucher besteht die Möglichkeit den etwas verwirrenden Tarifdschungel zu entgehen, wenn er “vor” Reiseantritt einen “BritRail Pass” erwirbt. Hiermit können alle Züge im britischen Königreich benutzt werden, ohne dass zusätzliche Fahrkarten gelöst werden müssen. Voraussetztung für den Kauf ist aber der Erwerb vor der Einreise auf die britische Insel sowie das der Inhaber des Passes kein britischer Staatsbürger ist. Etwaige Platzreservierungen sind im Vereinigten Königreich zum größten Teil kostenlos.

Informationen zu National Rail:

Welche Karte können Touristen benutzen:

Oyster Card

Das könnte Sie auch interessieren

Shopping

Kensington High Street

1 Viele gute Geschäfte2 Die Geschichte der Kensington High Street3 Exklusive Geschäfte4 Übernahme durch Barkers und Aufstieg zur beliebten Shoppingmeile5 Was gibt es dort sonst noch Wer in London shoppen gehen möchte sollte die Kensington […]

Stadtteile

South Bank

Der Stadtteil South Bank wurde zum Namen eines markanten Viertels mit bewegender Geschichte. South Bank bedeutet, aus dem Englischen übersetzt: das Südufer der Themse. In der Vergangenheit war es eher unbedeutend. Zu Beginn des 21. […]

Märkte

Portobello Road Market

Portobello Road Market ist der bekannteste und zugleich der größte Antiquitätenmarkt Londons. In dem Stadtteil Notting Hill gelegen, erstrecken sich dessen Stände entlang der Portobello Road auf einer Länge von 940 Metern. Auf dieser Straße […]

Märkte

Straßenmärkte in London

1 Die besten Straßenmärkte in London2 Pubs sind auch in der Nähe3 Bargeld ist erwünscht4 Die kleineren Märkte sind auch sehr schön Die besten Straßenmärkte in London London ist eine kulturell interessante Stadt. Es gibt […]

FAQ

Wie lange beträgt die Flugzeit nach London

1 Flugzeit nach London2 Angebote3 Direktflug4 Deutsche Flughäfen5 Informationen zu Wie lange beträgt die Flugzeit nach London:6 Frankfurt nach London:7 Stuttgart nach London:8 Hamburg nach London:9 München nach London Flugzeit nach London Um in die […]