Nullmeridian

Durch die Metropole London verläuft der Nullmeridian

Der Nullmeridian in Greenwich verläuft mitten durch die britische Hauptstadt London und über weitere dreihundert Kilometer durch Großbritanien. Außerdem durchschneidet er sieben weitere Länder, nämlich Frankreich, Spanien, Algerien, Mali, Bukina Faso, Togo und Ghana. Aber was ist der Nullmeridian eigentlich und was bedeutet er? Wie jeder weiß, ist unsere Erde vermessen und in Längen-und Breitengrade eingeteilt. Das erste Mal geschah das schon 150 Jahre vor Christus und im Laufe der Geschichte kam es durch astronomische und geografische Entdeckungen zu immer neuen Einteilungen. Die Meridiane oder Längengrade sind gedachte Linien, die von dem einen geografischen Pol zum anderen gezogen werden.

Der Längengrad schlägt einen Kreis um die ganze Erde, der Meridian betrifft den Längenkreis einer Erdhalbkugel. Alle auf einem Meridian liegenden Orte haben zeitlich den gleichen Sonnenstand, also entsprechend auch die gleiche Tageszeit. Um das Welt-Datum und die Welt-Zeit vereinheitlichen zu können, musste sich die Menschheit irgendwann darauf einigen, einen der Meridiane als Ausgangspunkt für alle Berechnungen anzunehmen. Nur so konnten zum Beispiel internationale Schiffs-und Zugfahrpläne etc. funktionieren. So kam es im Jahr 1884 zu einer großen internationalen Konferenz, bei der 25 Staaten den durch Greenwich verlaufenden Meridian zur Basis aller Zeit-und Datumsberechnungen erklärten, zum sogenannten Nullmeridian. Er wurde so maßgeblich für die gemeinsame Weltzeit (GMT oder Greenwich Mean Time). Jeder Welttag begann ab da in genau der Sekunde, an der es auf dem Nullmerian Greenwich Mitternacht war. Fast 100 Jahre später wurde die GTM durch die koordinierte Weltzeit UTC oder Universal Time) abgelöst. Sie berücksichtigt auch Unregelmäßigkeiten der Erdumlaufbahn und weicht von der Greenwich Time um Bruchteile von Sekunden ab. Mit der Einführung der UTC liegt der Nullmeridian etwa 100 Meter von der alten Stelle entfernt. Natürlich kann man den Nullmeridian nicht sehen, er ist eine gedachte Linie. Besucht der Tourist jedoch das ehemalige Royal Greenwich-Observatory in London, dann kann er ihn mit eigenen Augen betrachten. Das Observatorium lag ursprünglich auf einem Hügel mitten im Greenwich Park, wird aber seit 1948 nicht mehr für seinen damaligen Zweck benutzt. Heute noch zu sehen und in Betrieb ist die Zeitkugel auf dem Dach der Sternwarte. Sie wird täglich hochgezogen und fällt genau 13.00 Uhr Greenwich-Zeit wieder herunter. So konnten alle Menschen. die das sehen, besonders die Themse-Schiffer, ihre Chronometer exakt einstellen. Im Innenhof des Observatoriums markiert darüber hinaus ein Messingstreifen im Pflaster den Verlauf des Greenwich Meridians. Nachts markiert ein am Flamsteedhouse angebrachter starker grüner Laserstrahl den Verlauf des Nullmeridians.

royal-greenwich-observatory

Sehr interessant ist auch das heute in der alten Sternwarte befindliche Museum für Astronomie- und Navigationswerkzeuge. Es beinhaltet auch eine Ausstellung zur Geschichte der Zeitmessung vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Sie erklärt detailliert den Zusammenhang zwischen Zeitmessung und weltweiter Positionsbestimmung mit Hilfe von Sonne und Sternen. Auch die ehemalige Privatwohnung des Astronomen John Flamsteed kann besichtigt werden. Außerdem ist es möglich, den Turm der alten Sternwarte zu besichtigen. Von hier aus bietet sich ein fantastischer Ausblick, nicht nur über den Greenwich Park sondern auch über London. Die Hochhäuser der Canary Wharf, die Docklands, die Themse und der Millenium Dome scheinen zum Greifen nahe zu sein.

Informationen zu Nullmeridian:

Adresse:

Royal Greenwich Observatory
Blackheath Ave
London SE10 8XJ
Vereinigtes Königreich

Nächste DLR Station:

Greenwich

Märkte

Greenwich Market

Entdecken Sie Londons ältesten Marktplatz den Greenwich Market, welcher sogar in das Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Inmitten von zahlreichen und unabhängigen Boutiquen und einem gut etablierten Designer-Markt, finden Sie sicher was sie suchen. Genießen Sie einen […]

London Underground

Wembley Park

Die oberirdische Station Wembley Park ist wichtig für Besucher die das berühmte Wembley Stadion besuchen möchten. Wembley – dieser Stadtteil Londons ist für Millionen Fans in aller Welt die Endstation Sehnsucht ihrer Fußballträume. Denn diese […]

London Skyline
Tipps

Was kann man sich kostenlos in London anschauen

1 Kostenlose Sehenswürdigkeiten in London2 Tower Bridge3 Buckingham Palace4 Piccadilly Circus5 Tower of London6 Trafalgar Square7 Harrods8 British Museum9 Oxford Street Kostenlose Sehenswürdigkeiten in London Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten in London die kostenlos angeschaut werden […]

Kirchen

Southwark Cathedral

1 Southwark Cathedral in London2 Eine historische Kirche3 Geschichte4 Renovierung5 Stil6 Innenraum7 Seitenschiff8 Gottesdienste Southwark Cathedral in London In London findet sich eine große Anzahl an Kirchen. Als eine der interessantesten und geschichtsträchtigsten zählt jedoch […]

Kaufhäuser

Debenhams

Das Debenhams ist ein exklusives Kaufhaus in der Oxford Street in London das man sich unbedingt anschauen sollte. Kaufhäuser sind ein belebendes Element in den Einkaufstraßen aller großen Städte. Städte-Touristen zieht es bei jedem Besuch […]

Stadtteile

Bayswater

Der Londoner Stadtteil Bayswater (Postleitzahl W2; Vorwahl 020) liegt in den Bezirken von City of Westminster und Royal Borough of Kensington and Chelsea. Die angrenzenden Stadtteile sind im Norden Kilburn, im Osten Paddington, im Süden […]

Theater

Palace Theatre

Das Palace Theatre gehört wahrhaftig nicht zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Londons. Sehr häufig wird dieses Objekt von Sehenswürdigkeiten wie dem Big Ben, der Tower Bridge oder dem London Eye überschattet. Dennoch gehört dieses Gebäude zu […]

Brücken

Millennium Bridge

Bei der Millennium Bridge handelt es sich um eine Brücke für Fußgänger über den Fluss Themse in der Hauptstadt London. Diese Brücke schafft eine Verbindung zwischen der City of London auf der nördlichen Seite mit […]