Muß man in London Trinkgeld geben

Auch in London sollte man Trinkgeld geben

Vor allem in den letzten zehn Jahren ist das Thema Trinkgeld immer heißer diskutiert worden. In einer Situation, in der man glaubt, es wäre nun angemessen Trinkgeld zu geben, meist in Bars und Restaurants stellen sich gleichwohl viele Fragen ein. Ist es üblich hier Trinkgeld zu geben? Wenn ja, wie viel? Sollte man überall ein paar Cent bis ein paar Euro aufrunden? Gibt es eine Faustregel? Wichtig zu wissen ist, dass es in jedem Land andere Trinkgeldsitten gibt. Eine Faustregel, die auf der ganzen Welt gilt, besagt, dass es üblich ist, ungefähr 10 Prozent Tringeld zu geben, wenn man einen Service in Anspruch genommen hat. In manchen Ländern gelten jedoch abweichende Regelungen.

Es wird unterschiedlich viel Trinkgeld, oder auch gar keines gegeben, weil es als Missbilligung angesehen wird. So ist es in London, oder allgemein in England nicht. Dort wird Trinkgeld erwartet, mindestens zehn Prozent. Der Betrag sollte nicht zu gering gehalten werden. Man sollte dabei beachten, dass London allgemein schon als ein teures Pflaster gilt. Wer sich hier also einen Service leistet, von dem wird erwartet, diesen auch entsprechend extra zu entlohnen. Dann fühlt sich das Personal nicht beleidigt und ist vielleicht sogar extra freundlich zu den Gästen. Man sollte schon bei den typischen Fish&Chips die zehn Prozent Trinkgeld obendrauf rechnen. Wenn das Essen, die Freundlichkeit der Bedienung oder allgemein das gesamte Ambiente sehr stimmig war, darf man auch gern mehr geben. In jedem Fall sollte man sich in London aber immer die Rechnung genau ansehen. Denn, wenn dort “12,5% service charge included” verzeichnet ist, heißt das, dass schon 12,5% an Pauschale für den Service auf den eigentlichen Rechnungsbetrag aufgerechnet wurden. Dann ist kein Trinkgeld extra mehr notwendig. Oft dürfen die Mitarbeiter dann auch kein Trinkgeld mehr annehmen, welches extra gegeben werden soll. Um diese peinliche Lage zu vermeiden, heißt es genau lesen. In vielen Fällen steht aber auch schon ein Hinweis auf der Speisekarte oder anderswo vermerkt, sodass man vor dem Bezahlen schon weiß, was man zu tun hat. Der Bezahlvorgang selbst läuft auch etwas anders, ein bisschen diskreter als anderswo, ab. Die Rechnung bekommt man in einer kleinen Mappe. Dort hinein legt man auch das Geld. Hat man den Betrag nicht passend dabei, so bekommt man das Rückgeld ebenfalls in dieser Mappe zurück. Den Betrag, sollte er nicht schon inklusive sein, den man als Trinkgeld geben möchte, lässt man dann einfach in dem Mäppchen drin.

tip-box

Zahlt man mit Karte, wird diese auch in die Mappe gelegt. Lässt man sie ein Stück weit herausgucken, so wissen die Mitarbeiter direkt, dass die ein Lesegerät mitbringen sollen. Kommuniziert wird also oft durch Gesten. Bei der Kartenzahlung wird nur die eigentliche Rechnung gezahlt. Das Trinkgeld selbst sollte man dann in Bar bei sich haben und dem Mitarbeiter geben, beziehungweise in der Mappe lassen. Denn das Trinkgeld über die Karte zu zahlen bringt einen enormen buchhalterischen Aufwand mit sich, da der Betrag dann wieder extra verrechnet werden müsste. Ist man in den zahlreichen Bars und Kneipen Londons unterwegs, so muss man wissen, dass Tische dort nicht bedient werden. Es ist Selbstbedienung angesagt. Für das Trinkgeld heißt das, dass man es direkt zahlen muss, nachdem man die Snacks und Getränke erhalten hat. Hier sind zehn Prozent sehr angemessen.

Informationen zu Muß man in London Trinkgeld geben:

Wieviel sollte man geben:

10 Prozent

Sollte man dem Zimmermädchen auch etwas geben:

Ja

Muß man das Trinkgeld immer in Bar geben:

Ja

Stadtteile

Bayswater

Der Londoner Stadtteil Bayswater (Postleitzahl W2; Vorwahl 020) liegt in den Bezirken von City of Westminster und Royal Borough of Kensington and Chelsea. Die angrenzenden Stadtteile sind im Norden Kilburn, im Osten Paddington, im Süden […]

Sehenswürdigkeiten

London Wachablösung

1 Die Wachablösung in London, Changing of the Guard2 Die Bewachung des Palastes3 Ablauf der Zeremonie Die Wachablösung in London, Changing of the Guard Eine der bekanntesten kostenlosen Attraktion ist die Wachablösung in London die […]

Verkehrsmittel

Heathrow Express

Mit dem Heathrow Express kommt man schnell vom Flughafen London Heathrow in das Stadtzentrum und die Fahrt dauert zwischen 15 und 22 Minuten. Das Verkehrsaufkommen in London kann so manchem Fahrer stark auf die Nerven […]

Ausflüge

Hop-On Hop-Off Sightseeing Tour

In vielen bekannten Städten auf der Welt wie zum Beispiel in Berlin oder New York gibt es die bekannten roten offenen Doppeldeckerbusse für Touristen wo man eine Stadtrundfahrt machen kann. Selbstverständlich gibt es so etwas […]

Outlets

London Designer Outlet

Das Londoner Designer Outlet hat eine sehr große Auswahl an Geschäften. Die Rabattpreise sind gigantisch. Leider gibt es keine kostenlos Parkplätze für das Outlet. Dafür kommen die Schnäppchenjäger auf Ihre Kosten. Im Londoner Designer Outlet […]

Ausflüge

Tour durch den Buckingham Palace ohne Warteschlange

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in London sind natürlich die Schlösser wie zum Beispiel der Buckingham Palace. Eine Tour durch den Buckingham Palace sollte man auf jeden Fall machen wenn man eine Reise nach London macht. Der […]

Shopping

Cardinal Place

Ein sehr modernes Einkaufszentrum in London ist das Cardinal Place Shopping Centre das sich direkt an der Victoria Street befindet. Über die U-Bahn Station Victoria ist Cardinal Place sehr gut zu erreichen. Es ist ein […]

Stadtteile

Chelsea

Durch den Fußball ist der Stadtteil Chelsea in London bekannt und die große Insel Großbritannien bietet nicht nur Kultur und Geschichte, sondern auch moderne große Städte, die einen Besuch auf jedenfall wert sind. England bietet […]

Sehenswürdigkeiten

Middle Temple

1 Honorable Societe of Middle Temple2 Die historische Entwicklung der Gebäude3 Name stammt von den Tempelrittern4 Rundkirche5 Tempelritter6 Klosteranlage7 Honorable Society of Middle8 Gräber9 Führungen10 Informationen zu Middle Temple:11 Adresse:12 Eröffnet:13 Nächste U-Bahn Station: Honorable […]