Infos für Touristen zum Brexit

Nützliche Informationen für London Besucher

Brexit Informationen für London Touristen

Die Britischen Bürger haben sich für den Brexit entschieden und jedes Jahr machen auch viele Deutsche Touristen eine Städtereise nach London. Die Stadt ist sehr interessant und nun fragt man sich bestimmt welche Änderungen auf die Touristen zukommen wenn London nicht mehr in der Europäischen Union ist. Im Prinzip muß man zuerst abwarten wie es sich entwickelt und alles ist noch eine Prognose. Aber folgendes ist wahrscheinlich und die wichtigsten Fragen und Antworten wollen wir hier einmal beantworten.

Benötigt man nun ein Visum für die Einreise nach London:

Momentan reist man immer noch mit einem Personalausweis nach Großbritannien ein. Es gibt dort einen extra Schalter nur für EU Bürger. Wenn Großbritannien nicht mehr in der Europäischen Union ist dann wird dieser Schalter sicherlich nicht mehr benötigt und Touristen aus Deutschland müssen sich auch an den regulären Einreiseschalter anstellen wie auch internationale Touristen zum Beispiel aus Japan. Ob in Zukunft ein Personalausweis für die Einreise nach Großbritannien ausreicht ist fraglich. Es ist möglich das man einen Reisepass dafür benötigt.

Dauert die Einreise dann längers:

Die Einreise wird mit hoher Wahrscheinlichkeit dann längers dauern da man sich an den internationalen Schalter anstellen muß. Bisher war man mit einem Personalausweis in wenigen Minuten im Land wenn man EU Bürger ist.

Wie lange darf man dann in London bleiben:

Bisher konnte man solange wie möglich in London bleiben wenn man EU Bürger war. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich Großbritannien dann für die 90 Tage Regelung entscheiden da dies auch die meisten Staaten so machen wie zum Beispiel die USA. Für eine Städtereise dürften die 90 Tage dann sicherlich ausreichend sein.

london-bei-nacht

Wird ein Urlaub in London nun teurer:

Wie sich die Preise entwickeln werden bleibt abzuwarten. Sicherlich wird sich in den nächsten Monaten noch nichts ändern an einer Übernachtung in einem Hotel da die Übernachtungspreise schon längers von den Reiseveranstaltern mit den Hotels ausgehandelt worden sind. Wenn das Pfund weiters abgewertet wird dann kann es sogar sein das die Übernachtungspreise sogar sinken und man billiger in London Urlaub machen kann. Aber es bleibt auch abzuwarten wie sich der Euro entwickelt.

Was ändert sich in den nächsten zwei Jahren:

Der Austritt wird rund zwei Jahre in Anspruch nehmen und während dieser Zeit wird sich für Touristen nicht viel ändern. Es bietet sich also an nochmals in den nächsten zwei Jahren nach London zu reisen bevor die Änderungen in Kraft treten. Wie diese genau aussehen ist noch nicht abzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sehenswürdigkeiten

London Wachablösung

Die Wachablösung in London, Changing of the GuardDie Bewachung des PalastesAblauf der Zeremonie Die Wachablösung in London, Changing of the Guard Eine der bekanntesten kostenlosen Attraktion ist die Wachablösung in London die auf Englisch Changing […]

Paläste und Schlösser

Kensington Palace

Östlich vom Hyde Park in London befindet sich der Kensington Palace der eine sehr große Rolle in der Geschichte der britischen Monarchie spielt. Früher war es der private Landbesitz von Mary II und Wilhelm II. […]

Museum

Benjamin Franklin House

Im Herzen Londons in der Craven Street 36 befindet sich eine der wohl größten Attraktionen Londons – das Benjamin Franklin House, ein historischer Juwel. Als letzter erhaltener Wohnsitz von Wissenschaftler, Erfinder, Diplomat, Schriftsteller und Gründervater […]

Allgemeine Informationen

London Film Festival

Bei dem London Film Festival handelt es sich um ein international bekanntes Film Festival, welches gleichzeitig das größte seiner Art im Vereinigten Königreich ist. Gegründet und erstmalig durchgeführt wurde es bereits in den 50er Jahren […]

Sehenswürdigkeiten

Charing Cross

Die Kreuzung Charing Cross liegt in der City of Westminster und galt lange Zeit als der Mittelpunkt der englischen Hauptstadt London. Dieser Ort ging 1290 in die Geschichte ein, als König Eduard I. hier ein […]